Ihre Vorteile

Kompensation zum Anfassen

Durch direkte Flächen-Partnerschaften mit einem Landwirtschaftlichen Betrieb in der Region.

Geprüft durch Soil & More International

nach den weltweit anerkannten Standards für CO2 Ausgleich ISO 14046, dem Greenhouse Gas Protocol und den Anforderungen des zuständigen Landratsamtes.

Regional – Logo für Produkte und Dienstleistungen

Mit Nennung des konkreten Bundeslandes und des Bauernhofes auf dem die jeweiligen Emissionen ausgeglichen werden.


Hintergrund

Der Klimawandel ist nach wie vor ein “heißes” Thema wobei die Emission von Treibhausgasen die zentrale Rolle spielt. Maßnahmen zur Emissionsreduktion und dem CO2e*-Ausgleich werden derzeit meist im Zusammenhang mit dem internationalen Emissionshandel gesehen und umgesetzt. Jetzt allerdings gibt es die Möglichkeit die CO2e-Bindung auch regional umzusetzen – durch nachhaltige Landwirtschaft, transparent und vor Ort.

Der Einsatz von Kompost, Gründüngung und eine generell schonendere Bodenbearbeitung führt, im starken Gegensatz zur Anwendung von Kunstdüngern, zum Aufbau organischer Substanz (Humus) und dient damit der Kohlenstoffbindung. Humus ist neben seinen Eigenschaften als Bodenstrukturgeber und Nährstoffspeicher einer der größten Kohlenstoffspeicher und hat damit einen starken Einfluss auf den Klimawandel mit großem Potential zum Klimaschutz beizutragen.

Im Projekt Regional Kompensiert wird der Humusaufbau beim Bio Landwirt in der gewünschten Region gemessen bzw. modelliert und die damit verbundene CO2e-Bindung als Emissionszertifikat dokumentiert. Zertifikate können für Produkte und Dienstleistungen erworben werden. Mindestens 90% der Ausgleichszahlungen fließen direkt an den landwirtschaftlichen Betrieb. Für die Prüfung und Dokumentation des Kompensationserfolges arbeitet Forum Futura mit dem unabhängigen internationalen Dienstleister Soil & More zusammen. Zur Berechnung der CO2e-Bindung verwendet Soil & More wissenschaftlich geprüfte Berechnungsmodelle, wie die ISO 14046, das Greenhouse Gas Protocol, welche von Kompensationsdienstleistern weltweit verwendet werden.


So funktioniert der regionale CO2 Ausgleich

1

Es wird eine vertragliche Partnerschaft mit einem Bio – Landwirt in der gewünschten Region geschlossen.

2

Dieser erhält 90% der der vereinbarten Ausgleichszahlungen um die landwirtschaftliche Praxis auf seinen Böden zu verbessern und gleichzeitig wettbewerbsfähig zu bleiben.

3

Statt dem maximalen Ertrag kann durch diese nachhaltigere Form der Landwirtschaft Humus aufgebaut und damit CO2 gebunden werden.

4

Der Kompensationserfolg wird von einem unabhängigen Prüfdienstleister durch regelmäßige Entnahme von Bodenproben geprüft und belegt.